Review on "das Orchester"

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

Die im Mai 2018 im Kulturzentrum Immanuel in Wuppertal aufgenommene CD enthält zwei spätromantische Klaviertrios aus dem musikalischen Umfeld der Kulturmetropole Wien.

Die dynamische Balance des Trios ist hervorragend, besonders bei der spannungsreichen Durchführung. Der zweite Satz enthält sehr schöne und stimmungsvolle Episoden. Das Finale wirkt mit seiner eingängigen, folkloristisch angehauchten Thematik fast wie ein Scherzo. Kei Shirai findet mit seinem teils dunkel gefärbten, ausdrucksvollen Violinspiel den genau passenden Klang, welcher sich ideal mit dem geschmeidigen Ton des Violoncellos von Tristan Cornut verbindet.

Pianistin Sibila Konstantinova gestaltet ihren Part mit einem gut ausbalancierten Klang, der auch im dichten Akkordsatz die Streicher nicht überdeckt. Ihr sensibles Klavierspiel ist dynamisch flexibel und zudem manchmal mit stilistisch passenden Rubati versehen.

Christoph J. Keller

5 Stars by Diapason Magazine

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

Die Stefan Zweig sehen da kein Werk von einem Wunderkind, sondern unterstreichen die Reife der Ideen. Niemand hatte bis jetzt das erste Thema im Allegro non troppo, con espressione mit solcher Sinnlichkeit gespielt. Die überwältige plastische Schönheit ist aber nicht eindeutig: zu einem durchgehalten Engagement kommen auch richtig gefühlte Seitenhiebe, die keine Erschlaffung erlauben. Eine kräftige Mannschaft spielt das stark strukturierte Scherzo mit einer jugendlichen Robustheit. Im Larghetto dehnen sie die Zeit aus, um den Strich deutlicher zu machen (Bögen mit Kurven), aber ohne daß die ausdrucksvollen Höhepunkten sentimental werden. Das Ohr muß durchhalten um allen Funkeln vom Finale zu folgen, wo die Virtuosen sich mit den Ausgelassenheiten der Komposition (die nie so sanguinisch und gleichzeitig flexibel schien) amüsieren.

Exceptional review by Le Monde

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

"(...)D’où l’exigeant programme présenté dans cet enthousiasmant album, aussi captivant par sa rigueur et sa finesse, sa plasticité technique que par son hyperbolique expressivité(...)"

https://www.lemonde.fr/culture/article/2019/02/08/selection-albums-erich-wolfgang-korngold-hanna-paulsberg-concept-leyla-mccalla_5421131_3246.html?xtmc=korngold&xtcr=1

grenzenlose, zugleich tief gründende Spiellust

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

"...Man hat beim Spiel des Stefan Zweig Trios das Gefühl, Korngolds Komposition stellt hier nun ein Sprungbrett dar, vom dem sich drei mutigen Spieler in stürmischeren Ozean voller Gefühlswogen und ebensolcher tiefer Wellen-Täler hinein stürzen....
Schließlich bringt der rasante Finalsatz (Zemlinsky) mit seinem punktierten Bewegung nochmal die wesentliche Qualität dieses Trios auf den Punkt: Eine grenzenlose, zugleich tief gründende Spiellust, welche für jedes Abenteuer – egal ob frühreif oder nicht – bereit steht. 

 

Stefan Pieper, Januar 2019, the new listener

elegant, musikantisch

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

"...Eine identische Kombination nahm bisher nur das Beaux-Arts-Trio auf. Dieser Aufnahme zeigt sich das Stefan-Zweig-Trio durchaus ebenbürtig. Beaux-Arts agiert hier etwas mehr in der Brahms-Tradition, Stefan-Zweig eleganter und musikantischer, eher in Richtung Dvorák mit wienerischer Schmäh-Parfümierung und mit irisierenden Farben im sezessonalen Korngold-Trio....Wer romantische Kammermusik mit Klavier schätzt und die Stücke, die hier in einer klangtechnisch exzeptionellen und interpretatorisch überzeugenden, höchst virtuosen Aufnahme vorgelegt wurden, noch nicht kennt, sollte unbedingt zugreifen."


Thomas Baack [04.01.2019] Klassik heute

Hypersensibilität im Ausdruck

Klaviertrios von Korngold & Zemlinsky, ARS Produktion

... Vor allem in den sehr kontrastreichen Passagen des zweiten Satzes „Scherzo / Allegro“ können die (jungen) Musiker ... diese verschiedenen Launen ausdrücken, diesen burlesken und etwas verqueren Humor, der so sehr an die bayerische und neuwienerische Vielseitigkeit eines ... Richard Strauss erinnert. ...

Wir begrüßen ... ihren Mut, zwei Werke anzugehen, die Raffinesse und Feinfühligkeit erfordern ... sowie Hypersensibilität im Ausdruck. Dazu Schwung, Leidenschaft, Extase und sofort auch wieder deren Parodie ...


Lucas Irom, CLASSIQUENEWS.com, 13.11.2018

Please reload